Ab 23.September 2021 im KINO!

„Trans ist kein Fluch und keine Krankheit, sondern ein Weg.“

Der Film TRANS – I Got Life bietet selten gesehene, ehrliche Einblicke in das häufig zerrissene Lebensgefühl von trans Menschen und in die komplexen psychischen, hormonellen und chirurgischen Aspekte ihrer Transition.

Die Regisseurinnen Imogen Kimmel und Doris Metz haben das Vertrauen von sieben Menschen gewonnen, die sich dazu entschlossen haben ihren Weg zu gehen. TRANS – I Got Life destilliert aus den Lebensgeschichten von sieben charismatischen Menschen das weite Spektrum der Transidentität.

TRANS – I Got Life ist eine sinnliche Reise in die Zwischenwelten jenseits festgeschriebener Geschlechternormen, in intime Lebensräume und in die Chirurgie, die zum Kreißsaal für eine zweite Geburt wird. Subtil und vielschichtig wird dabei das Transerleben auch auf die Bild-und Tonebene übertragen.

Der Kinodokumentarfilm ist ein starkes Plädoyer dafür, dass wir Menschen uns nicht mehr länger durch die 0,3 Prozent der DNA definieren, die uns unterscheiden, sondern durch die 99,7 Prozent, die uns verbinden. Damit eröffnet er zugleich die gesellschaftliche Debatte über eine Welt, in der die Geschlechter nicht mehr schwarzweiß festgeschrieben sind, sondern als fluide aufgefasst werden TRANS – I Got Life betrifft und berührt alle, die in dieser Welt leben. Willkommen im 21. Jahrhundert!

 

Filmmusik von Gregor Schwellenbach

 

Trailer

Welcome to 2021 – the year of our 20th anniversary. This website is currently being modernised and therefore some entries are still missing. Some copyright notes are not yet in the right place and one or the other picture is hanging crooked. We apologise for this and promise to rectify the situation as soon as possible.

Team Ohrfilm, June 7th

Deutsche Erstausstrahlung 20.05.2021  Die geniale, aber etwas verschrobene Kriminaltechnikerin Dr. Viktoria Wex (Claudia Eisinger) aus Berlin führt ein Todesfall in der Familie nach Pasym in den Masuren. Schon bald schlittert die eigenbrötlerische Kriminaltechnikerin unerwartet in eine Mordermittlung, sehr zum Unwillen der Kriminalkommissarin Zofia Kowalska (Karolina Lodyga) aus der Landeshauptstadt Olsztyn. Immer wieder kommt es zu Konflikten, […]

Nightshades in an audible space, inviting you to dream – associate – submerge yourself – relax and concentrate.

On his grand piano, Jens Thomas gropes his way towards the day, bringing us deeper into the night and to the substrates of musical transmissions.

Nocturnes – piano pieces – simultaneously dark, yet hopeful.

Nocturnes – Jens Thomas

22 pieces

Release Date: 2020-11-20

Shops: Amazon Music, Napster, Spotify, Apple Music /iTunes, Deezer

Artwork: weissraum.de(sign)°

GER 2020
Director: Grzegorz Muskala
Cast: Ulrich Tukur, Anne Ratte-Polle, Jochen Horst, Barbara Philipp

90 Min. | DF | Deutsche Fassung

Bei der Ferienlektüre von Edgar Allan Poes Doppelgängernovelle »William Wilson« begegnet Kommissar Murot seinem Ebenbild, dem aufdringlichen, eitlen Autoverkäufer Walter. Die Neugier auf dieses so andere Alter Ego siegt und er wacht nach einem Abend mit zu viel Wein, Lebensbeichten in der Sauna und anschließendem Klamottenwechsel verkatert auf Walters Hollywoodschaukel auf. Als sein Doppelgänger tot aufgefunden und für Murot gehalten wird, vollzieht er den Identitätstausch. Wie ein Gespenst taucht er im Leben seines Doppelgängers auf, nur um zu erleben, wie sehr er gehasst und verachtet wurde. Ein Dorf voller potenzieller Mörder und mittendrin die Ehefrau, die Murot nie hatte. Federleichte Referenzen an Tatis »Die Ferien des Monsieur Hulot« machen dieses verspielte Kleinstadtportrait voller neurotischer Figuren und menschlicher Abgründe zu einem Fest. Wie Murot dabei zu einem tragischen Helden wird, der seine eigenen Lebensentscheidungen bedauert, ist eine schauspielerische Tour de Force von Ulrich Tukur. [TEXT: Filmfest-Oldenburg]

Ursendung: Sonntag, den 22.11.2020, ARD 20:15 Uhr

 

Musik von: Bertram Denzel

Die quirlige jüdische Großmutter Berta und ihre nicht weniger leidenschaftliche Enkelin Shira streiten inniglich über die Liebe und darüber, was Frau darf und was nicht. Vor allem als sich ihre geliebte Enkeltochter ausgerechnet für Maria, eine Deutsche, entscheidet. Die beiden jungen Frauen machen richtig ernst – sie wollen heiraten. Das Chaos ist perfekt als die Eltern von Maria aus Deutschland auf die Mischpoke in Jerusalem treffen. So unterschiedlich beide Familien sind, so einig sind sich alle in einem Punkt: Die Hochzeit muss geplant werden! Nur eine versucht mit allen Mitteln diesen Bund des Lebens zu verhindern – Berta. Für sie ist eine Ehe zwischen einer Israelin und einer Deutschen ein Ding der Unmöglichkeit. Obwohl auch sie mit dem Palästinenser Ibrahim ein recht unkonventionelles Liebesglück gefunden hat, das sie im Gegensatz zur lebensfrohen Enkeltochter vor der Familie verheimlicht. Aber wie lange kann das noch so gutgehen?

Am Ende der turbulenten Familienfehde wird geheiratet – so wie es sich für jede romantische Komödie gehört – wer aber am Ende wen kriegt, das wird sich zeigen! Ein witziger, temporeicher Culture-Clash über Liebe, Vorurteile und verrückte Familien. [Text: X-Verleih]

Trailer

Buch & Regie: Shirel Peleg

Music by Jasmin Reuter

 

 

Am 10. September 2020 startet Filmwelt den MFG-geförderte Dokumentarfilm „Body of Truth“ in den Kinos. Zur Premiere sind die Regisseurin Evelyn Schels und der Stuttgarter Produzent Arek Gielnik (Indi Film) anwesend. Der Film porträtiert vier Künstlerinnen (Marina Abramović, Sigalit Landau, Katharina Sieverding, Shirin Neshat) und die kreative Inszenierung ihrer Körper.

Der Körper als künstlerisches Ausdrucksmittel

„Der Geist kann lügen. Doch der Körper lügt nie.“ Unter diesem Motto stehen die Performances der Künstlerin Abramović. So stellt der Dokumentarfilm die Fragen, was Kunst mit Widerstand zu tun hat und inwiefern der weibliche Körper ein politisches Potenzial aufweist. Die Biographien der Künstlerinnen lassen dabei persönliche Erfahrungen mit Krieg, gesellschaftlichen Konflikten und Gewalt nicht aus. [Text: MFG.de ]

 

Trailer

Regie: Evelyn Shels

Filmmusik: Christoph Rinnert

 

 

 

Die Verfilmung des Kinderbestsellers von Lisa-Marie Dickreiter und Winfried Oelsner bietet im wahrsten Sinne des Wortes Spannung, Action und jede Menge Humor für Jung und Alt: Ein neunjähriger Junge und drei rüstige Rentner müssen gemeinsame Sache machen, um einen mysteriösen Dieb auf einer Ritterburg zu überführen. An der Seite von Jona Eisenblätter spielen die Schauspiellegenden Uschi Glas, Günther Maria Halmer und Thomas Thieme das tolle Trio, das zusammen zwar schon mehr als 200 Jahre auf dem Buckel hat, aber ganz und gar nicht von gestern ist.

Eine echte Ritterburg als neues Zuhause – kann man sich etwas Cooleres vorstellen? Ja, kann man, findet der neunjährige Max (Jona Eisenblätter). Denn Burg Geroldseck ist ein Altersheim voller schrumpeliger Omas und Opas! Aber damit seine alleinerziehende Mutter, eine Altenpflegerin, auch Nachtschichten arbeiten kann, wohnt Max jetzt im Rabenturm. Als einziges Kind unter lauter alten Knackern… Max findet sich jedoch schneller zurecht als gedacht und freundet sich mit den an Tisch 7 sitzenden Senioren Vera (Uschi Glas), Horst (Thomas Thieme) und Kilian (Günther Maria Halmer) an. Als ein mysteriöser Einbrecher auf der Burg sein Unwesen treibt, beginnt für die ungleichen Vier ein rasantes Abenteuer auf der Suche nach dem Täter…

Deutschland 2020.
Regie: Winfried Oelsner.
Mit: Jona Eisenblätter, Uschi Glas, Günther Maria Halmer, Thomas Thieme, Alwara Höfels, Nina Petri, Roman Knižka, Dieter Schaad u.a.
87 Min. Ab 0 [ Text: cinema-arthouse.de]

 

Trailer

Musik: Eike Hosenfeld & Moritz Denis